hisorie

Auszüge aus der Streework Chronik

1996:
Die Stadt Kempten entschließt sich zwei neue Stellen im Bereich Streetwork zu schaffen. Anlass für die Diskussion um die Stellenschaffungen sind eine Gruppe junger Punks, die sich regelmäßig im Hofgarten treffen. Die Gruppe soll nicht von der Polizei vertrieben werden, sondern durch ein pädagogisches Angebot erreicht und begleitet werden.
Georg Vogesser und Marcus Zahnleiter, beide Diplom-Sozialpädagogen, bauen als erste Streetworker in Kempten die Einrichtung Streetwork auf und etablieren das Arbeitskonzept. Zuständig sind die beiden Kollegen für das gesamte Stadtgebiet.
Das Büro der Streetworker befindet sich im dritten Stock des Gebäudes in der Kronenstraße 1. Im selben Gebäude ist auch die Kommunale Jugendarbeit untergebracht. Diese bekommt 2003 neue Räumlichkeiten in der Gerberstraße, sodass die Streetworker ein deutlich größeres Büro im 1. Stock beziehen können.
Bis 2001 betreuen die beiden Streetworker einen Jugendtreff im Übergangswohnheim des Rübezahlwegs für die dort wohnhaften jugendlichen SpätaussiedlerInnen. Aus diesem Projekt entsteht 1999 die Einrichtung Jugendtreff Prinz-Franz für junge SpätaussiedlerInnen.


1998:
Streetwork bekommt die ehemalige Kleiderkammer der Bundeswehr (Prinz-Franz-Kaserne) am Hofgarten. Zusammen mit der Gruppe der damaligen Punks werden die Räume gestaltet und dort eine Anlaufstelle für die jungen Leute eingerichtet.


1999:
Der Jugendtreff Prinz-Franz für junge SpätaussiedlerInnen zieht mit in die Räume der Kaserne ein. Es werden sanitäre Anlagen und eine Küche eingebaut.
Filmprojekt: „Game of Life" – Sonderpreis der Jury auf dem Jugendfilmfest „JuFinale" in Augsburg


2000:
Start des Projekts „Tonstudio"
Projekt „Internetradio" im Jugendhaus


2001:
Gründung des Kultur- und Sportvereins „Ikarus Thingers" e. V.
BUM – Basketball im Mitternacht


2003:
Barbara Schürmann (Diplom-Sozialpädagogin) übernimmt im Oktober die Stelle von Georg Vogesser.


2004:
Das Gebäude am Hofgarten wird abgerissen und die Streetworkanlaufstelle zieht zusammen mit dem Jugendtreff Prinz-Franz in die neuen Räume in der Tierzuchtstraße (Allgäu Halle) um. Der Renovierung der Räume erfolgt zu einem großen Teil in Eigenleistung zusammen mit den damaligen Jugendlichen.


2006:
10 Jahre Streetwork Kempten - Kunstausstellung, Eröffnungsfeier und Eröffnungskonzert in den Räumen des Künstlercafes


2007:
Filmprojekt: „Weissblaue Illerg'schicht'n mit a bisserl grian" – Sonderpreis der Jury auf dem Jugendfilmfest „JuFinale" in Augsburg


2009:
Das Streetwork Büro zieht gemeinsam mit dem Stadtjugendring in das neue SJR Gebäude in er Bäckerstraße 9 um.
Im Zuge einiger Veränderungen in der Struktur des Jugendamtes werden Anteile des Arbeitsauftrages an den SJR und die Stadtteile ausgelagert. Der Focus des Streetworkangebots liegt nun auf dem Bedarf der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich regelmäßig im Innenstadtgebiet aufhalten.


2010:
Anfang des Jahres übernimmt die Einrichtung Streetwork die Räumlichkeiten in der Tierzuchtstraße 6 allein, somit befinden sich Büro und Anlaufstelle jetzt unter einem Dach.
Die Streetwork Räume werden in Kooperation mit den SchülerInnen des „Straubinger Modells" der Berufsschule renoviert.

2011:
Imagefilm „Streetwork ist...!" Gemeinsamt mit Jugendlichen und betreut durch einen professionellen Kameramann wird der Streetwork Vorstellungsfilm neu aufgelegt. Die Ideen der Jugendlichen, wie sie die Einrichtung sehen, werden im Rahmen des Projekts mit eingearbeitet.

2012:
Kooperationsprojekt „Improvisationstheater" mit der JoA Klasse der Berufsschule I Finanziert durch den Dr. Dr. Wiedenmann-Stiftungsfond und Streetwork wird den Schülern der JoA ein Theaterworkshop mit dem „WendeJacken" Improtheater ermöglicht.

2013:
„BlickKontakt" Improvisationstheater
Streetwork baut gemeinsam mit der Kollegin Nadine Schneider (professionelle Schauspielerin/Erzieherin) eine Jugendimprovisationstheatergruppe in Kempten auf. Finanziert wurde das Projekt über den Dr. Dr. Wiedenmann-Stiftungsfond und der Stadt Kempten. Den Abschluss fand das Projekt im Januar 2014 mit einer Theaterveranstaltung im Jugendhaus. Die Jugendgruppe besteht aber weiterhin und ist unter ehrenamtlicher Leitung des AllgäuEnsembles in die Räume des Künstlerhauses umgezogen.

2013:
Filmprojekt „Hospital" - Publikumspreis beim Jugendfilmfest „JuFinale" in Augsburg