• banner

E-motions - Achterbahn der Gefühle 26.11. - 30.11.2018

 banner2018

Junge Menschen befinden sich in der „Lebensphase Jugend“ in einer Zeit, in der sie ihre Gefühle besonders intensiv wahrnehmen. Dabei spielt es zunächst keine Rolle, ob diese positiv oder negativ behaftet sind. Von Traurigkeit und Wut, über völlige Euphorie und Freude empfinden Jugendliche unzählige Emotionen und sind herausgefordert, einen ausbalancierten Umgang damit zu finden.

Deshalb beschäftigt sich die Präventionskampagne "Leben statt schweben" dieses Jahr mit dem Thema: „E-Motions - Achterbahn der Gefühle“!

Inhaltlich bedienen die Workshops eine weite Bandbreite an Schwerpunkten. Die Schülerinnen und Schüler werden gemeinsam mit ausgewählten Fachkräften das Thema Gefühle, mit allem was dazugehört, erarbeiten.

Für Schüler/innen ab der 8. Jahrgangsstufe
Montag, den 26.11. bis Freitag, den 30.11.18 von 9.15 bis 12.30 Uhr inklusive einer 15 min. Pause mit kleinem Brotzeitverkauf

Durchführungsort der Veranstaltung:
Evangelisches Gemeindehaus, Reichstraße 1, 87435 Kempten

montag

Gewaltprävention - WingTsun-Schule Kempten

Fehlendes Selbstbewusstsein und mangelhaftes Selbstwertgefühl können zu schlechten Leistungen in der Schule, Perspektivlosigkeit und Isolation führen. Die Teilnehmer/innen bekommen die Möglichkeit, Konfliktsituationen erfolgreich zu bewältigen und ihr Leben gewaltfrei zu gestalten. Somit werden sie weder Opfer noch Täter von Gewalttaten.

wts

Trainerprofil Wing Tsun PDF

Digimotions – Gefühle gibt es auch im Netz – Marcus Zahnleiter und Christian Seitz

Die Schüler/innen durchlaufen Stationen zum Thema: Respektvoller und achtsamer Umgang mit Gefühlen im Internet. Welche emotionalen Beweggründe haben Jugendliche, wenn sie aktiv im Netz in Interaktion treten?
In diesem Workshop sollen mit Jugendlichen Kriterien erarbeitet werden für:
* Respektvolles und achtsames Kommunizieren
* Objektive Medienkritik (Beurteilen von Inhalten anderer Nutzer)
* Couragiertes Verhalten im Internet – Das Prinzip der eigenen Verantwortung
* Umgang mit Hasskommentaren, Trollen und Beteiligungen an Shitstorms
* Reflektion eigener Kommentarkultur
Hierzu entwickeln wir gemeinsam mit den Schülern einen Leitfaden zur Bewertung von Netzinhalten.

Umgang mit Aggressionen kennenlernen – Wolfgang Dollansky

Aggression ist eine Emotion die wir alle haben. Wir brauchen Aggression, um am Morgen aus dem Bett zu kommen, um zur Arbeit oder in die Schule zu gehen.
Sie ist ein Antreiber. Wenn Aggression beispielsweise zur Wut oder zum Hass wird, oder der Neid uns antreibt, dann ist Aggression nicht mehr positiv. Sie kann in Gewalt umschlagen und zerstörerisch wirken. Wird sie in falsche Bahnen gelenkt, macht sie das Umfeld und den Gewalttäter kaputt. Der Umgang mit seiner eigenen Aggression und seiner eigenen Gewalt will gelernt sein, ebenso der Umgang mit fremder Gewalt.
In diesem Workshop möchte ich gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern das Gefühl der Aggression anschauen und aufzeigen, wie mit seiner eigenen und mit fremder Aggression sinnvoll umgangen werden kann. Wie können Grenzen gesetzt und gehalten werden? Zusammen mit den Jugendlichen werden wir lernen, durch die Körpersprache Grenzen aufzuzeigen, bevor es zu einem Übergriff kommt. Dabei können Sprache, Kleidung und Verhalten ein Zeichen sein. Ein weiterer Schwerpunkt dieses Workshops wir die Deeskalation von gefährlichen Situationen sein.

Trainerprofil Wolfgang Dollansky

dimi

"Komm mit auf die Achterbahn!" - Mensch:Theater!

In diesem Theaterstück begeben sich die Zuschauer/innen auf eine Reise durch die Gefühlswelt von jungen Menschen. Verliebt – sein, Wut, Adrenalin, Traurigkeit, Euphorie – erzählt über Szenen aus der Lebenswirklichkeit von Jugendlichen. Gespielt als interaktives Theaterstück vom Ensemble Mensch:Theater!. Die Zuschauer werden in den Ablauf der Stücke aktiv miteinbezogen und finden gemeinsam mit den Schauspielern Lösungsansätze für den Szenenverlauf. Die Grenze zwischen Zuschauern und Bühne wird somit aufgehoben. Das Publikum erlebt und lebt Theater. Das Ensemble von Mensch:Theater! erhebt dabei nicht den Zeigefinger, sondern begibt sich mit dem Publikum aktiv auf die Suche nach Antworten.
Im Anschluss an das Theaterstück vertiefen die Experten von Mensch:Theater! mit den Jugendlichen das Gesehene im Rahmen von einer einleitenden Diskussion
und szenischem Gestalten der aufkommenden Themen. Die Schüler/innen werden zu Regisseur/innen und Spieler/innen Ihrer eigenen Ideen.

bg 11a

Vita Mensch-Theater PDF

donnerstag

Gewaltprävention - WingTsun-Schule Kempten

Fehlendes Selbstbewusstsein und mangelhaftes Selbstwertgefühl können zu schlechten Leistungen in der Schule, Perspektivlosigkeit und Isolation führen. Die Teilnehmer/innen bekommen die Möglichkeit, Konfliktsituationen erfolgreich zu bewältigen und ihr Leben gewaltfrei zu gestalten. Somit werden sie weder Opfer noch Täter von Gewalttaten.

wts

Trainerprofil Wing Tsun PDF

Digimotions – Gefühle gibt es auch im Netz – Marcus Zahnleiter und Christian Seitz

Die Schüler/innen durchlaufen Stationen zum Thema: Respektvoller und achtsamer Umgang mit Gefühlen im Internet. Welche emotionalen Beweggründe haben Jugendliche, wenn sie aktiv im Netz in Interaktion treten?
In diesem Workshop sollen mit Jugendlichen Kriterien erarbeitet werden für:
* Respektvolles und achtsames Kommunizieren
* Objektive Medienkritik (Beurteilen von Inhalten anderer Nutzer)
* Couragiertes Verhalten im Internet – Das Prinzip der eigenen Verantwortung
* Umgang mit Hasskommentaren, Trollen und Beteiligungen an Shitstorms
* Reflektion eigener Kommentarkultur
Hierzu entwickeln wir gemeinsam mit den Schülern einen Leitfaden zur Bewertung von Netzinhalten.

freitag

Digimotions – Gefühle gibt es auch im Netz – Marcus Zahnleiter und Christian Seitz

Die Schüler/innen durchlaufen Stationen zum Thema: Respektvoller und achtsamer Umgang mit Gefühlen im Internet. Welche emotionalen Beweggründe haben Jugendliche, wenn sie aktiv im Netz in Interaktion treten?

In diesem Workshop sollen mit Jugendlichen Kriterien erarbeitet werden für:
* Respektvolles und achtsames Kommunizieren
* Objektive Medienkritik (Beurteilen von Inhalten anderer Nutzer)
* Couragiertes Verhalten im Internet – Das Prinzip der eigenen Verantwortung
* Umgang mit Hasskommentaren, Trollen und Beteiligungen an Shitstorms
* Reflektion eigener Kommentarkultur
Hierzu entwickeln wir gemeinsam mit den Schülern einen Leitfaden zur Bewertung von Netzinhalten.

Umgang mit Aggressionen kennenlernen – Wolfgang Dollansky

Aggression ist eine Emotion die wir alle haben. Wir brauchen Aggression, um am Morgen aus dem Bett zu kommen, um zur Arbeit oder in die Schule zu gehen.
Sie ist ein Antreiber. Wenn Aggression beispielsweise zur Wut oder zum Hass wird, oder der Neid uns antreibt, dann ist Aggression nicht mehr positiv. Sie kann in Gewalt umschlagen und zerstörerisch wirken. Wird sie in falsche Bahnen gelenkt, macht sie das Umfeld und den Gewalttäter kaputt. Der Umgang mit seiner eigenen Aggression und seiner eigenen Gewalt will gelernt sein, ebenso der Umgang mit fremder Gewalt.
In diesem Workshop möchte ich gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern das Gefühl der Aggression anschauen und aufzeigen, wie mit seiner eigenen und mit fremder Aggression sinnvoll umgangen werden kann. Wie können Grenzen gesetzt und gehalten werden? Zusammen mit den Jugendlichen werden wir lernen, durch die Körpersprache Grenzen aufzuzeigen, bevor es zu einem Übergriff kommt. Dabei können Sprache, Kleidung und Verhalten ein Zeichen sein. Ein weiterer Schwerpunkt dieses Workshops wir die Deeskalation von gefährlichen Situationen sein.

Trainerprofil Wolfgang Dollansky

m18

Gesundheit und Balance, Umgang mit Gefühlen – Barbara Hülmeyer

Der Workshop geht von zwei bedeutenden Fragestellungen aus:

1. Wann in meinem Leben trägt mich ein Gefühl der Sinnhaftigkeit, der Stimmigkeit?
Nach Aaron Antonovsky, der die wissenschaftlichen Erforschung der „Salutogenese“ (der Entstehung von Gesundheit) ins Leben gerufen hat, liegt der Fokus eindeutig auf der Bemühung, immer wieder herauszufinden, was im eigenen Leben trägt und das eigene Leben und Handeln sinnvoll macht
2. Wie wird aus einer reflexhaften Reaktion eine wirkliche Antwort auf tägliche Herausforderungen des Lebens?
Viktor Frankl, als Begründer der Logotherapie spricht davon, dass zwischen Reiz und Reaktion ein Raum liegt, der unserer Freiheit gleichkommt, der eigenen Entwicklung und eigenen Freiheit eine Chance zu geben. Deshalb gilt es diesem Raum große Aufmerksamkeit zu schenken.

Vor dem Hintergrund dieser Fragestellungen werden in diesem Workshop Übungen zur Erforschung des eigenen Zugangs, Übungen zur Selbstfürsorge und Achtsamkeit und innerer Gelassenheit sowie Ideen zur spielerischen Abreaktion von Gefühlen angeboten.

huelmeyer

Trainerprofil - Barbara Hülmeyer

eltern18

Aggression – warum sie für uns und unsere Kinder so wichtig ist – Sabine Baumberger
Neue Denk- und Handlungsimpulse nach Jesper Juul

Für Eltern und die interessierte Öffentlichkeit

„Wir wollen keine Aggression“ ist für uns Erwachsene oft gleichbedeutend mit „Wir wollen keine Gewalt“. Aus diesem Grund wird aggressives Verhalten bei Kindern und Jugendlichen immer mehr zum Tabuthema in Kitas, Schulen, aber leider auch in zunehmendem Maße im Familienalltag. Aggressiv zu sein in unserer Gesellschaft nicht erlaubt. Dies gilt natürlich auch für Erwachsene, aber noch viel mehr für Kinder und Jugendliche.
Im Regelfall unterscheiden die meisten Menschen zwischen positiven und negativen Gefühlen. Wobei die einen gewünscht sind und die anderen auf Ablehnung stoßen. Aggressive Gefühle lösen die unterschiedlichsten Abwehrreaktionen aus, kalt lassen sie keinen. Und leider nehmen wir sie meist persönlich, was es für alle Beteiligten nicht leichter macht.

Um mit aggressiven Gefühlen konstruktiv umgehen zu können, sollte uns bewusst werden, dass aggressive Gefühle in der Regel ein Tabu darstellen und wir sie oftmals moralisierend ablehnen bzw. sie uns und anderen verbieten. Aggression als das Signal anzuerkennen, was es ist – ein Ausdruck emotionaler Schieflage im Sinne von „ich kann nicht mehr, mir reichts!“ – und somit einen verständnisvollen und akzeptierenden Umgang mit diesem wichtigen Gefühl zu entwickeln, steht im Mittelpunkt des Vortrags.

baumberger

Profil Sabine Baumberger

anmeldung

Anmeldung mit Anmeldeflyer postalisch an
Stadtjugendring Kempten,
Veronika Natterer,
Bäckerstraße 9,
87435 Kempten oder über
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder
telefonisch unter 0172/1667218 an folgenden Tagen:
Montag und Mittwoch von 8 bis 12 Uhr und
Dienstag von 14 bis 18 Uhr.

Eine Kampagne des Amts für Jugendarbeit und des Stadtjugendrings Kempten

logobanner2 18 

Dieses Vorhaben wurde gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER).

banner2018